Vom 15. bis 21. März war ich im Rah­men einer USA-Rei­se in New York, wo ich unter ande­rem das Thea­ter­stück »Ben­gal Tiger at the Bagh­dad Zoo« am Broad­way gese­hen habe. Der Inhalt ist etwas selt­sam (ist so ein meta­pho­ri­sches Dra­ma über den Irak-Krieg), aber als ich im Dezem­ber gele­sen hat­te, dass das gera­de zu mei­ner Rei­se­zeit anlau­fen wür­de, wur­de natür­lich trotz­dem sofort eine Kar­te bestellt, ohne die Hand­lung zu ken­nen, denn die Haupt­rol­le hat einer mei­ner Lieb­lings­schau­spie­ler, näm­lich Robin Wil­liams.

Ich hat­te extra hier aus Deutsch­land ein ent­wi­ckel­tes Foto zum Signie­ren mit­ge­nom­men — und tat­säch­lich kam er dann auch nach der Auf­füh­rung zum Sta­ge­door raus und signier­te allen Fans, die dort gewar­tet haben, schnell was, bevor er in den bereits bereit­ste­hen­den Wagen stieg.

Er war beim Signie­ren rela­tiv stark auf die ihm hin­ge­hal­te­nen Bil­der fixiert und hat nur gele­gent­lich flüch­tig nach oben geblickt. Als ich, wäh­rend er bei mir war, mein­te: »I’m here from Ger­ma­ny to see you!« hat er dann aber doch mal bewusst auf­ge­schaut und war sicht­lich über­rascht. 😀 😀

Das signier­te Foto war mir aber natür­lich nicht genug, jetzt muss­te auch noch ein gemein­sa­mes Foto her. Da in dem Moment alles so schnell ging, war Robin Wil­liams aber schon wie­der weg. Zum Glück läuft das Stück jedoch jeden Tag außer mon­tags, daher bin ich zwei Tage spä­ter noch mal gegen 22 Uhr zum Sta­ge­door gegan­gen, wo noch ein ande­rer Fan mit sei­ner Frau war­te­te, die die Auf­füh­rung am Mit­tag gese­hen hat­ten (sams­tags lau­fen zwei Vor­stel­lun­gen). Da hat­te es für die bei­den aller­dings nicht mit einem Auto­gramm geklappt, weil Mr. Wil­liams zwi­schen den Auf­füh­run­gen im Thea­ter bleibt, wenn zwei an einem Tag statt­fin­den. Ich unter­hielt mich ein biss­chen mit den bei­den (der jun­ge Mann war eben­falls rie­si­ger Robin-Wil­liams-Fan und kam aus einem Ort etwa eine Stun­de von New York ent­fernt — mit dem Tref­fen sei­nes Lieb­lings­schau­spie­lers woll­ten die bei­dem ihm ein vor­zei­ti­ges Geburts­tags­ge­schenk zum Drei­ßigs­ten machen). Wir ver­ab­re­de­ten dann, dass sie mein Foto machen wür­den und ich ihres. Und so kam es dann auch. Robin Wil­liams kam wie immer her­aus und fing gleich mit dem Signie­ren an. Als er dann auf unse­rer Sei­te war, lief er erst mal an mir vor­bei, weil ich ihm kein Foto hin­hielt, aber als ich dann mein­te, ob ich eins mit ihm machen kön­ne und er mir vor zwei Tagen schon was signiert habe, blieb er natür­lich ste­hen. Er wuss­te sogar noch, dass ich der Mensch aus Deutsch­land war. 😀

Tja — und hier ist das Bild:

Nein, es ist nicht some ran­dom homeless guy, son­dern tat­säch­lich Robin Wil­liams. 😀 Er spielt eben einen Tiger im Zoo von Bag­dad. Ich kann aber nicht sagen, ob er sich den Bart extra für die Rol­le ange­legt hat (das Stück hät­te auch ohne funk­tio­niert, aber dadurch sieht er natür­lich etwas »wil­der« aus) oder ob er ein­fach nur so zu faul zum Rasie­ren ist. 😀

War auf jeden Fall ein tol­les Erleb­nis in einer tol­len Stadt. 🙂