Stellungnahme zu den Don-Rosa-Neuübersetzungen

Da bei jeder aktuellen Veröffentlichung von Don-Rosa-Comics aufs Neue die Frage nach dem „Warum?“ der Textüberarbeitungen und Neuübersetzungen auftaucht, möchte ich an dieser Stelle mal kurz zentral dazu Stellung beziehen:

Sämtliche Comics wurden ab „Hall of Fame 16 – Don Rosa 5“ auf Don Rosas ausdrücklichen Wunsch hin entweder vollständig neu übersetzt oder überarbeitet, um die Texte an das amerikanische Original anzugleichen (mit den Comics aus Hall of Fame Rosa 1 bis 4 geschah im Rahmen der Rosa-Collection dasselbe). Er ist sich bewusst, dass die alten Übersetzungen vielleicht „besser“ oder „lustiger“ als seine eigenen waren, er möchte die Comics jedoch in Büchern, die mit seinem Namen werben, so präsentiert wissen, wie sie ursprünglich von ihm beabsichtigt waren. Dazu gehört auch eine Übersetzung, die den Wortlaut seiner Dialoge originalgetreu wiedergibt. Die neuen Texte sind daher die einzigen von ihm autorisierten, sein Name darf auch nur noch auf Publikationen genannt werden, in denen die Neuübersetzungen bzw. die neuen Textfassungen verwendet werden.

Wir machen das mit den Neuübersetzungen also nicht aus reiner Willkür oder um die Leser zu nerven, sondern schlicht und ergreifend, weil es der Wunsch des Autors ist und die Geschichten nur noch in dieser Form veröffentlicht werden dürfen.

6 Kommentare

  1. Jetzt ereilen Comicübersetzungen schon dasselbe Schicksal wie Synchronisationen… O wei o wei
    Don weiß aber, dass sich der Wortlaut nicht 1:1 übersetzen lässt? Witze und vor allem Sprachspiele schon gar nicht. So mancher Filmregisseur (QT – nein, nicht Quicktime) konnte das schon nicht nachvollziehen.

    1. Öh … nur mal so gefragt … hast du die Neuübersetzungen überhaupt GELESEN, bevor du dich hier dazu geäußert hast oder bist du einfach nur so über den Beitrag gestolpert und wolltest mal deine Meinung abgeben? 😉

      Natürlich geht es NICHT darum, dass Sachen zwingend wortwörtlich übersetzt werden, sondern darum, dass der Sinn des Originals auch in der deutschen Fassung erhalten bleibt. Wenn in einer Geschichte, die in den 1950ern spielt, plötzlich eine Jurassic-Park-Anspielung eingebaut ist, Onkel Dagobert auf Java Ende des 19. Jahrhunderts in einem Ochsenkarren fährt und „Hü, ihr Michael Muhmachers“ ruft oder aus einem Gedicht des echten Yukon-Poeten Robert W. Service plötzlich eins von „Freddy Flenn“ wird, in dem es um „Wo der Leitwolf heult und die Eule eult! (!!!) geht – was nur einige Beispiele der alten Übersetzung aus den 1990ern sind -, sollte recht schnell klar sein, dass das Problem nicht darin liegt, dass sich einige Sachen nur sinngemäß übertragen lassen. Vielmehr hatte die alte Übersetzung an vielen Stellen einfach gar nichts mehr mit dem Originaltext zu tun, und das bei so gut wie jeder Geschichte.

      Von daher sollte es nachvollziehbar sein, wenn Don möchte, dass die Storys in einer Werkausgabe, die mit seinem Namen wirbt, so zu lesen sein sollen, wie das von ihm beabsichtigt war. Ohne „lustige“ zusätzliche Gags und ohne, dass die Hälfte der Dialoge nahezu komplett nach Gutdünken des Übersetzers neu geschrieben ist.

      1. Puh, nach einigen Textvergleichen haben ich es endlich verstanden. Glaube ich. Die Hall of Fame DR 1-4 entsprechen anscheinend den Übersetzungen, wie sie in der Albenreihe „Onkel Dagobert“ verwendet wurden. (Dort waren in der Tat viele Passagen, die mir unangenehm aufstießen, all die „lustigen“ Namen und modernen In-Jokes, die einem Period Piece nicht angemessen sind.

        Dann haben Sie die rosa-getreuere Übersetzung für Sein Leben, seine Milliarden verfasst.

        Mittelfristig werde ich bei der Fantagraphics-Ausgabe landen, aber ich trage mich mit dem Gedanken, meine Onkel Dagobert gegen Hall of Fame zu tauschen. (Vor allem, weil ich die #5 mit Rosas Unterschrift habe).

        Sehe ich das richtig, dass ich von der Übersetzung her damit nicht schlechter fahre, wenn ich eine möglichst originalgetreue Übersetzung schätze?

        Und besteht eine Chance, dass auch die ersten vier Bände einmal neu übersetzt werden?

        1. Ja, das ist korrekt, ich habe die Bände ab Rosa 5 komplett bearbeitet, die vorherigen enthalten die alten Übersetzungen.

          Die Texte der Bände Rosa 5 bis 8 entsprechen zu 100 % Dons inhaltlicher Absicht, entsprechen also auf Deutsch komplett dem Originaltext.

          Eine Neuauflage der Hall of Fame wird es nicht mehr geben. Ich habe allerdings nach Ende der HoF bereits alle vorherigen Geschichten dann noch für die neunbändige Don-Rosa-Collection übersetzt und diese Fassung ist die einzige, die künftig veröffentlicht werden darf. Bislang kamen diese Texte nur dort zum Einsatz (sowie bei vereinzelten späteren Geschichtsnachdrucken in den kleinen dicken Sammelbänden mit Barks-/Rosa-Geschichte – „Milliardenraub im Geldspeicher“ und „Länder, Enten, Abenteuer“), da es noch keine weitere Ausgabe des Rosa-Komplettwerks gab.

          Es ist jedoch sicherlich durchaus im Bereich des Denkbaren, dass es früher oder später mal eine günstigere Hardcover-Ausgabe im Stil der „Barks Comics & Stories“-Bände geben wird, in denen die Rosa-Geschichten dann mit im Vergleich zur Collection etwas abgespeckterem Bonusmaterial, aber denselben neuen Übersetzungen wieder zugänglich gemacht werden. Ob und wann das der Fall sein wird, kann ich bislang noch nicht sagen, aber bis dahin sind die Rosa-Bände 5 bis 8 der Hall of Fame sowie die beiden genannten Sammelbände mit Mischungen aus Rosa- und Barks-Storys eine gute Alternative zur Fantagraphics-Ausgabe.

          1. Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Wie der Hinweis auf die Fantagraphics-Ausgabe andeutet, bin ich eher nicht in der Zielgruppe für die große Don Rosa Collection.

            Aber gut zu wissen, dass ich mich beim Wechsel zur Hall of Fame nicht verschlechtern kann.

            Und sehr schön, das es jetzt eine textgetreuere Übersetzung gibt – jch erinnere mich noch gut an einen Textwechsel mit Don Rosa, in dem ich wünschte, er könne den Übersetzern die albernisierende Verfälschung abgewöhnen und seine leicht resignierend klingende Antwort, er habe da leider keinen Einfluss drauf.

  2. Ich habe mir das Lesen der Don Rosa Collection extra aufgehoben, bis sie vollständig war und jetzt gerade damit angefangen.
    Parallel dazu lese ich immer die Ausgaben der Hall of Fame, gerade um die Übersetzungen zu vergleichen – und ich muß sagen, ich finde die neuen Übersetzungen weitesgehend aufs äußerste gelungen.
    Natürlich kann man nicht jedes Wortspiel aufs genaueste übersetzen, das ist schlicht nicht möglich, aber dort wo es nicht ging wurden meiner Meinung nach bis zu dem Punkt, zu dem ich jetzt gekommen bin (Bd2) sehr gute Äquivalente in deutscher Sprache gefunden, die vor allem auch die Story nicht verfälschen, wie das in den Originalübersetzungen teilweise der Fall war und auch zum Glück weniger auf den 90er-Brachialhumor, der teilweise auch noch verkindlicht war, setzen.
    Das soll nicht heißen, dass ich die alten Übersetzungen gar nicht mochte, im Gegenteil, sonst hätte ich die Geschichten nicht immer wieder gerne und mit viel Freude gelesen, aber durch die neuen Übersetzungen werden sie in der Tat noch einmal auf ein viel höheres, reiferes Niveau gehoben – und das kann ihnen nur gut tun.
    Ich kann ja grundsätzlich verstehen, wenn man Neuübersetzungen erst einmal skeptisch sieht, weil oft leider genau das Gegenteil dessen herauskommt, was bei der DRC geschehen ist, aber man sollte sich schon die Mühe machen, sich das im Einzelfall anzuschauen und nicht so zu pauschalisieren, Andi! Und hier haben Neuübersetzungen absolut ihre Berechtigung und sind hevorragend gelungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.